Lebensrettender Strom am Schulhaus in Bad Berneck

Im März wurde am Schulhaus der Sebastian-Kneipp-Grund- und Mittelschule in Bad Berneck ein öffentlich zugängliche Automatische Externer Defibrillator (AED) angebracht. Der kleine elektrische Lebensretter steht nun allen Bürgerinnen und Bürgern und Besucherinnen und Besuchern der Stadt Bad Berneck zu ihrer Sicherheit zu Verfügung.

Der im März in Betrieb genommene öffentlich zugängliche Defibrillator an der Sebastian-Kneipp-Grund- und Mittelschule stellt ein effektives Hilfsmittel dar, das im Fall eines plötzlichen Herzstillstandes den Betroffenen einen entscheidenden Überlebensvorteil bietet. Unter gebracht ist er in einer Notrufstation, die auf Knopfdruck direkte Verbindung mit einem Disponenten der Integrierten Leitstelle Bayreuth/Kulmbach herstellt. Dieser kann den Defibrillator freigeben und bei Bedarf weitere Rettungs- und Hilfsmaßnahmen einleiten. Durch die zentrale Lage der Notrufstation und des Defibrillators, am Schulhaus und der Nähe zur Bad Bernecker Festhalle (Wikinger-Halle) und dem dahinter gelegenen Sportplatz, wird ein wichtiger Bereich des öffentlichen Lebens in Bad Berneck mit dem lebensrettenden Hilfsmittel abgesichert.

Möglich gemacht hat die Anschaffung des öffentlich zugänglichen AED-Gerätes und der Notfallstation der Schulverband Bad Berneck. Dieser Übernahm die Kosten in Höhe von rund 4.000 Euro. Die Schülerinnen und Schüler sollen mit dem am Schulhaus platzierten lebensrettenden Gerät aufwachsen, so Jürgen Zinnert, Vorsitzender des Schulverbandes Bad Berneck und Bürgermeister der Stadt Bad Berneck. Mit dem Gerät soll aber nicht nur die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler und der Lehrer und Lehrerinnen gesteigert werden, sondern die Sicherheit aller Bad Berneckerinnen und Bad Bernecker. Aus diesem Grund wurde bewusst ein der Öffentlichkeit jederzeit frei zugänglicher Bereich als Standort des Defibrillators gewählt, so Jürgen Zinnert weiter.

Auch Katharina John, Rektorin der Sebastian-Kneipp-Grund- und Mittelschule in Bad Berneck, begrüßt den Standort des AEDs und die zusätzliche Sicherheit, die Defibrillator und Notfallstation bieten.

Der plötzliche Herzstillstand ist in Deutschland immer noch die Todesursache Nummer eins. Ca. 120.000 Menschen erliegen in jedem Jahr dem plötzlichen Herztod. Alter, Geschlecht und Lebensumstände spielen dabei oft keine ausschlaggebende Rolle. Betroffenen kann jedoch durch das schnelle Ergreifen von Maßnahmen der Herz-Lungen-Wiederbelebung eine Überlebenschance geboten werden. Wichtigstes Hilfsmittel dabei ist der AED. Das lebensrettende Gerät leitet den Nutzer beim Durchführen der Maßnahmen der Frühdefibrillation an, sodass auch Laien diese erfolgreich durchführen können.

Bereits seit vielen Jahren setzt sich der BRK Kreisverband Bayreuth für die Ausbildung der Bevölkerung in der Ersten Hilfe ein und unterstützt auch andere Einsatzkräfte und Hilfsorganisationen bei der Aus- und Fortbildung in der sogenannten Frühdefibrillation. Der BRK Kreisverband Bayreuth bietet ebenfalls Unterstützung beim Aufstellen öffentlich zugänglicher Defibrillatoren und deren Wartung an.

Foto

Inbetriebnahme der Notrufstation und des öffentlich zugänglichen Defibrillators am Schulhaus in Bad Berneck.

Mit im Bild: Mitarbeiter der Haustechnick Sebastian-Kneipp-Grund- und Mittelschule in Bad Berneck, Mitglieder der BRK Bereitschaft Bad Berneck, Karl Bernet (AED-Instruktor und nicht-ärztlicher Programmleiter des BRK Kreisverbandes Bayreuth, 4. v.l.), Katharina John (Rektorin der Sebastian-Kneipp-Grund- und Mittelschule in Bad Berneck, 5. v.l.) und Jürgen Zinnert (Vorsitzender des Schulverbandes Bad Berneck und Bürgermeister Bad Berneck, 6. v.l.).

   

Login